- Cattery von Sodila -

Hobbyzucht traditionelle Siamesen & Russisch blau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir, das sind Andreas Homm und Heike Köber, nicht verheiratet, aber schon
sehr lange zusammen ;-)

Wir wohnen in Hessen, seit nun über 5 Jahren in der Wetterau, ca. 40 km
nördlich von Frankfurt am Main, in einem Haus mit genügend Platz für uns
und unsere Katzen sowie anderen Tieren.

Andy ist mit Katzen großgeworden, seine Eltern hatten immer sehr viele Katzen,
teilweise mehr als 10, allesamt Freigänger. Der Großteil waren Hauskatzen, aber
auch Perser und Maine Coons. Als Kind hatte er schon Kontakt zu einer Siam-
katze und war ganz fasziniert der grazilen Gestalt und den leuchtendblauen
Augen in exotisch angehauchtem Gesicht.

Ich selber bekam mit ca. 9 Jahren meine erste Katze, dh. sie ist einer Freundin
zugelaufen und ich habe sie mit nach Hause genommen und schnell war klar, sie
darf bleiben. Es war ein getigerter Kater mit weiß und hatte den *hüstel*
schönen Namen „Schnurri“. Er war Freigänger und hat sich ein neues Zuhause
gesucht, als ich ca. 17 Jahre alt war. Er mochte nicht mit einem kleinen Baby,
meinem Bruder Alexander, zusammenleben.

Mit 20, kaum war ich von daheim ausgezogen, ist bei einem Nachbarn ein Wurf
süßer Hauskätzchen geboren und so ist dann mein geliebter „Peer“ bei mir
eingezogen, ein wirklich wunderschöner Kater. Auch er war Freigänger, wenn
ich von der Arbeit nach Hause kam, hat er sich immer hinter einem Busch
versteckt und hat mich angesprungen, wenn ich vorbeigelaufen bin. Knapp drei
Jahre später sind wir umgezogen und Peer ist verschwunden. Über eine Woche
lang haben wir ihn jeden Tag und jede Nacht verzweifelt gesucht, nach 10 Tagen
stand er plötzlich vor der Tür und meine Welt war wieder in Ordnung.
Als wir dann nach Wölfersheim gezogen sind, ist er leider ganz verschwunden
und nicht wieder aufgetaucht. Mein geliebter Schatz, mein Herzblatt, war weg.
Ich habe bestimmt noch drei Jahre danach fast täglich an ihn gedacht und selbst
heute noch habe ich Tränen in den Augen, wenn ich an ihn denke.

Zwischendurch hatten wir noch einen getigerten Kater von Andys Eltern
übernommen, Mäxchen, aber er war nicht lange da und kam eines Tages einfach
nicht mehr heim. Nur einen Tag später hatten wir einen Zettel im Briefkasten,
dass Katzenbesitzer vorsichtig sein sollen, im Moment würden viele getigerte
Katzen verschwinden. Was mit ihm passiert ist, möchte ich mir lieber nicht
ausmalen.

So, nun standen wir da ohne Katze, was ja so gar nicht geht. Da wir auf keinen
Fall mehr Freigänger wollten, fiel unsere Wahl auf eine Rassekatze, die
Russisch blau. Wir haben viel gelesen und uns informiert, festgestellt, dass es
sogar Katzenforen gibt und nach reiflicher Überlegung haben wir beschlossen,
gleich eine Zuchtkatze zu kaufen.

Hört sich einfach an, war es aber ganz und gar nicht. Um es mal vorsichtig
auszudrücken, viele Russenzüchter möchten nicht, dass Jungzüchter dazu-
kommen und wir standen lange bei einer Züchterin auf der Warteliste, die
dann irgendwann meinte, ach nö, sie hätte sich überlegt sie verkauft nicht mehr
in die Zucht.
Da standen wir nun, immer noch ohne Katze, die Hoffnung schon fast aufgegeben
und da passierte es, ich sah im Supermarkt auf der Titelseite einer Katzen-
zeitschrift eine Thaikatze und war verliebt. Klar kannte ich Siamesen, aber der
moderne Typ war so gar nichts für mich (was sich mittlerweile geändert hat),
aber der rundere Typ, einfach faszinierend.
Zu Hause angekommen, inhalierte ich ein Wochenende lang im Internet alles
was ich finden konnte über diese Katzenrasse. Schnell war ein Kontakt zu
Züchtern aufgebaut, siehe da diese haben nichts gegen Neuzüchter, und so ging
auf einmal alles ganz schnell und Jasmina war da.

Kaum war sie eingezogen, entdeckte ich eine Russenanzeige und dachte, ok,
ein letzes Mal versuchst du es noch wegen einer Russisch blau, und so kam ich
an Nadine von der Cattery „von Enidan“ und schon kurze Zeit später zog Belisha
ein.

Da wir beide Rassen lieben und uns nicht entscheiden konnten, züchten wir
nun unter dem Catterynamen „von Sodila“ seit 2005 Russisch blau und trad.
Siamesen (wir mögen den sehr eleganten Thaityp bzw. Old Style Siamesen),
wobei uns Haupt-Augenmerk auf den Siamesen liegt, nicht, weil wir diese lieber
mögen, sondern weil dort noch sehr viel „Zuchtarbeit“ zu leisten und daher die
Herausforderung grösser ist.

Heute, im Februar 2008, haben wir 5 Stammkatzen und wenn alles gut geht,
kommt dieses Jahr noch eine Russisch blau dazu. Über zu wenige Katzen
können wir uns also nicht beschweren.
Wir haben uns ein Limit gesetzt von 10 Katzen inkl. Kastraten, was für
einen Liebhaber natürlich viel, für die meisten Züchter aber normal ist.
Es wird schon schwer genug sein, diese Zahl einzuhalten, da wir nicht zu den
Züchtern gehören, die ständig Katzen abgeben, mit dem Nachwuchs weitermachen,
nach einem Wurf wieder abgeben, Nachwuchs behalten usw.
Natürlich werden wir mit Nachwuchs weitermachen, sonst würden wir ja nur
vermehren und nicht züchten, aber mit dem abgeben tun wir uns sehr schwer,
daher werden wir eher „langsam“ züchten.
Sicher werden wir auch hin uns wieder eine erwachsene Katze abgeben müssen,
gerade Kater die meist nicht lange potent bleiben können, oder wegen Unver-
träglichkeiten oder weil es sonst einfach zu viele werden und man den Katzen
nicht mehr gerecht wird, die Gründe sind vielfältig, aber zu unserem Alltag
wird das hoffentlich nie gehören, dazu lieben wir unsere Katzen als einzelnes
Individuum viel zu sehr. Unsere Katzen sind nicht nur Haustiere sondern
Familienmitglieder, sie  leben nicht bei sondern mit uns.

Mal schauen, inwieweit wir unsere Vorstellungen und Pläne einhalten können.
Man darf gespannt sein … wir sind es auf jeden Fall!

Februar, 2008